Wiederaufbau Jugend- und Kulturarbeit in Grimma

Hochwasser 2013

Am 2. Festivaltag dem 25.05. begann ein Regen welcher in Verbindung mit dem Regen der Aufbauwoche in weiten Teilen Deutschlands zu schweren Hochwassern führte. Grimma war wie 2002 ebenfalls wieder von diesem Hochwasser betroffen, aber auch viele andere Städte, Gemeinden und Kommunen in ganz Deutschland. Deshalb sind wir uns in Grimma im Klaren das die Unterstützung, welche bisher jedoch sehr großartig war, im finanziellen Bereich nicht wieder die Dimmensionen des Jahres 2002 annehmen wird. Deshalb hat der Förderverein für Jugendkultur und Zwischenmenschlichkeit e.V., welcher als Veranstalter_in des Crossover Festivals auftritt, einen Spendenaufruf initiiert welcher die Jugendarbeit und die Kulturelle Arbeit in Grimma beim Wiederaufbau unterstützen möchte. Getreu dem Festival Motto „D.I.Y. or DIE“ möchte der FJZ e.V. die Jugendarbeit und die Kulturellen Aktivitäten in Grimma unterstützen und damit dazu beitragen das durch das Hochwasser keine Lücke im ländlichen Raum entsteht.

Hier der Aufruf:

In der Zeit vom 31.05.2013 – 04.06.2013 wurde die Stadt Grimma zum wiederholten male innerhalb kürzester Zeit von einem sogenannten Jahrhunderthochwasser überflutet (zuvor 2002)! Als Bewohner_in der Stadt Grimma ist das Hochwasser der Mulde immer mal präsent, jedoch ist die Höhe und die daraus resultierenden Schäden entscheidend. Wie im Jahr 2002 drang das Wasser auch 2013 wieder sehr weit in den Altstadtbereich vor und wollte in sein altes Flussbett zurück kehren, welches quasi im Rücken der Altstadt liegt.
Auf die ganzen Fakten, Schäden und solche Dinge wie die Hochwasserschutzmauer welche das Land Sachsen in Grimma bauen möchte, möchte ich hier nicht weiter eingehen, denn dazu könnt ihr euch selbst eine Meinung bilden und Informationen besorgen. Für Fragen ist allerdings Raum und so weit wie möglich sollen diese auch beantwortet werden.

Das Hochwasser im Jahr 2013 hat die Jugendarbeit und auch die kulturellen Aktivitäten in Grimma schwer getroffen. Das Kinder- und Jugendhaus „Come In“ am Nicolaiplatz, in welchem regelmäßig Konzerte stattfinden, Workshops im musischen und kulturellen Bereich angeboten werden, sowie politische Bildungsarbeit geleistet, wird ist aufgrund des Hochwassers vorübergehend geschlossen, da der Keller mit den gesamten technischen Anlagen (Strom, Heizung) und das Erdgeschoss in welchem sich ein Veranstaltungsraum und eine Küche befanden, vom Hochwasser getroffen wurden. Des Weiteren wurde nahezu die gesamte Kneipen- und Restaurantinfrastruktur der Altstadt von Grimma auf „Wasser“ gelegt und noch ist unklar, welche Kneipe und welches Restaurant wieder eröffnen wird.

Was hat dies nun alles miteinander zu tun?

Mit den zuvor genannten Fakten bricht in Grimma damit bis auf Weiteres eine relativ gut funktionierende kulturelle Freizeitgestaltungsmöglichkeit weg. Die Jugendarbeit welche starke kulturelle Ausrichtung hatte wird damit eingeschränkt und auch die Möglichkeiten für Konzerte in der Innenstadt in den Kneipen sind nicht mehr gegeben. Dieser Aufruf soll dazu dienen, die Jugendarbeit und auch die kulturelle Arbeit in Grimma wieder aufzubauen. Auch soll die Möglichkeit bestehen, für die Zeit des Aufbaues provisorische Freizeitgestaltungsmöglichkeiten in der Innenstadt von Grimma zu schaffen um somit keine Lücke zu produzieren welche dann nur sehr schwer und mit sehr viel Zeitaufwand wieder zu schließen ist.

Grimma ist eine Kleinstadt im ländlichen Raum und deshalb ist die Wichtigkeit einer intakten Jugend- und Kulturarbeit mit politischem Anspruch immens wichtig, denn nur dadurch besteht die Möglichkeit sich für eine andere Welt, fernab der Aktivitäten in den Ballungszentren, zu engagieren.

Wenn ihr also Spenden sammelt, Benefizkonzerte organisiert oder euch die Jugendkultur und Kultur im Allgemeinen wichtig ist, dann freuen wir uns sehr über eure Unterstützung.

Spendenkonto:

Empfänger: Förderverein für Jugendkultur und Zwischenmenschlichkeit e.V.
Ktnr: 51 00 00 19 44
Blz: 860 954 84
Betreff: Wiederaufbau der Jugend- und Kulturarbeit in Grimma

Transparenz ist uns wichtig, deshalb veröffentlichen wir, wenn von den Spender_innen gewünscht, den Spendenstand und natürlich die Verwendung der Spenden.

Hier findet ihr den Aufruf als PDF Download um ihn ggf. weiter zu verbreiten:
2013_Spendenaufruf_HW_JKA_GRM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.